Realität in der Regionalliga

Der BFC Dynamo ist nach diesem Spieltag wieder geerdet worden, denn mit 2:1 wurde beim Tabellenvorletzten Optik Rathenow verloren. Nach der guten Leistung gegen Auerbach hatte nicht nur Trainer Christian Benbenneck eigentlich mit 3 Punkten gerechnet, doch das war wohl zu blauäugig.

Für die Partie bot der DDR-Rekordmeister folgende Spieler auf: Sommer im Tor,

Schaal (60. Krüger), Blum, Kleihs und Taag in der Abwehr, Garbuschewski, Schulz, Pollasch und Reher im Mittelfeld sowie Bolyki (67. Brumme) und Breitfeld (60. Özkan) im Sturm.

Es schien eine klare Sache zu werden, denn schon nach 6 Minuten schoss Joey Breitfeld den Führungstreffer und auch danach machten die Berliner enormen Druck auf das Rathenower Tor, ohne allerdings den Sack mit einem weiteren Treffer zuzumachen. Und so kam es wie so oft im Fußball: die bis dahin total unterlegenen Rathenower erzielten durch eine Unachtsamkeit kurz vor der Pause den Ausgleich.

Das gab Schiedsrichter Patrick Kluge die Möglichkeit, noch vor dem Halbzeitpfiff die Direktive des Verbandes umzusetzen und bei der erstbesten Gelegenheit auf Strafstoß gegen den BFC zu entscheiden. Welches Vergehen er bestrafte, weiß nur der Kölner Keller. Die 599 Zuschauer haben jedenfalls kein Foul gesehen.

Nach der Pause verteidigte die Truppe von Ingo Kahlisch die Führung erfolgreich. Sie ließ nur noch wenige Tormöglichkeiten für den BFC Dynamo zu und der Unparteiische unterbrach durch zahlreiche Verletzungspausen den Spielfluß häufig. Die medizinische Abteilung der Gastgeber konnte aber alle verletzten Spieler wieder spielfähig machen. Bewundernswert.  Es gelang leider nicht, noch einen Punkt zu holen und so geht man als Verlierer vom Platz und hat ordentlich Lehrgeld gezahlt. 

Da wir bekanntlich aus einer Niederlage gestärkt hervorgehen, kann sich der ZFC Meuselwitz am kommenden Sonntag warm anziehen. Die Mannschaft hat sich ein intensives Trainingsprogramm auferlegt und wird die Schwächen vom Rathenow-Spiel zu 100 Prozent abgelegt haben. Um 13.30 Uhr wird angeschossen und Fanartikelstand und Vereinsheimcrew werden dieses Regionalliga-Event gewohnt souverän abrunden. 

Wir sehen uns!